Singen und Ernährung – Der Einfluss bestimmter Nahrungsmittel auf das Instrument „Stimme“

Gesunde Ernährung für Sänger

Fitness und Gesundheit – eine Thematik, die immer mehr zum Trend des 21. Jahrhunderts wird. Ein riesiger Faktor dessen ist das Thema gesunde Ernährung – auch für Sänger.

Was ist gut für meinen Körper? Auf welche Nahrungsmittel sollte ich verzichten? Und so weiter. Auch Sänger kommen längerfristig nicht drum herum sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen, da gewisse Getränke und Speisen einen erheblichen Einfluss auf die Stimme des Menschen haben können.

Einst kam eine junge Frau, die ich bereits eine Zeit lang stimmlich begleitet hatte in meinen Gesangsunterricht in Wien. Sie war irgendwie anders als sonst, fitter, motivierter und auch die Töne, die sie sang waren mehr „on point“ als sonst. Als ich sie fragte, was an jenem Tag anders sei, antwortete sie „Ich habe meine Ernährung umgestellt und mache jetzt regelmäßig Sport“.
Als Vocal Coach ist es mir ein Anliegen meinen Schülern auch Inputs in Bezug auf die körperliche Gesundheit und deren Auswirkungen auf das Instrument „Stimme“ mitzugeben. Vor allem im Bereich „Ernährung“ gibt es einiges, das es zu beachten gibt.

Auf welche Nahrungsmittel sollte man vor dem Gesangsunterricht verzichten?

Bestimmte Getränke oder Speisen können sich tatsächlich negativ auf das Stimmorgan auswirken.
Zum Beispiel rate ich meinen Schülern gerne, das konsumieren von Schokolade und Milchprodukten vor Auftritten oder Gesangsstunden zu vermeiden, da diesen eine schleimbildende Wirkung nachgesagt wird. Zitrusfrüchte und andere säurehaltige Produkte können die Stimme reizen, sind also ebenfalls nicht förderlich vor einer Gesangseinlage.

Des Weiteren ist der Verzehr von sehr scharfem Essen nicht zu empfehlen, da es zu einem sogenanntem „Säurerückfluss“ führen kann, was während dem Singen sehr unangenehm und hemmend sein kann. Bestimmte Lebensmittel, wie zum Beispiel Kaffee, Tee oder Soda haben einen austrocknenden Effekt auf die Stimmbänder, sollten also vor einem Auftritt auch unbedingt vermieden werden.

Rauchen und Vocal Coaching in den Diepold Voice Studios? Nein Danke!

Nicht umsonst stehen mittlerweile auf jeder Zigarettenpackung Sprüche wie „Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit“.
Für Sänger ist das Rauchen von Zigaretten pures Gift. Natürlich ist jeder Körper und jede Stimme anders. Aber auch, wenn die sogenannten Nikotinstangen auf manche Systeme scheinbar keinen großen Effekt haben, kann ich jedem Menschen, der eine gesangliche Laufbahn einschlagen möchte, vom Zigarettenkonsum nur abraten.

Rauchen trocknet nämlich nicht nur die Stimme aus, sondern kann auch zu Teeranhäufungen innerhalb der Lunge führen, was längerfristig die Atemwege beeinträchtigen kann.

Und jeder gute Sänger weiß, dass die Atmung das A und O jeder Gesangstechnik ist.
Ich erlebe außerdem immer wieder Sängerinnen und Sänger, die durch den Konsum von Zigaretten ihre einst warme, liebliche Stimmfarbe verloren haben, da Rauchen auf Dauer den Klang der Stimme verändern kann. Ich kann jedem gute Sänger nur raten „Wenn du den Klang deiner Stimme beibehalten möchtest, verzichte auf Zigaretten.“

Der Konsum von Zigaretten schadet aber nicht nur der Lunge und der Stimme, sondern kann zu einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens führen und wie wir alle wissen auch Krebs verursachen. Also tu dir, deinem Körper und deiner Stimme den Gefallen und halte dich fern von Zigaretten.

Der letzte Punkt der „Verzichtsliste“ ist das Trinken von Alkohol. Denn er trocknet nicht nur, ähnlich wie Rauchen, die Stimme aus, sondern hat bekannter weise auch einen Einfluss auf unsere Wahrnehmung und unser Denkvermögen. Keine Panik – nicht jeder gute Sänger ist Anti – Alkoholiker, aber es ist auf jeden Fall von Vorteil alkoholische Getränke in Maßen bzw. erst NACH einem Gig zu genießen.

Achte auf deinen Körper und dein Körper achtet auf dich

Schlussendlich gilt – Achte auf deinen Körper und dein Körper achtet auf dich.
Tu das was dir gut tut, gönne deinem Körper Bewegung, frische Luft und ausreichend Schlaf und höre auf das, was er dir sagt.
Alles was dir gut tut, tut auch deiner Stimme gut.

Und alles was deiner Stimme gut tut, fördert deine gesangliche Performance.